Geschichte der BI Südheide e.V. 

Das 40-jährige Bestehen der BI Südheide wurde im August 2016 im Rahmen einer Ausstellung aufgearbeitet. 



 Ausstellung 2016 in der Gemeindebücherei Hermannsburg

Die Ausstellungsplakate sind in den nachfolgenden Links ersichtlich: 

 

 

 


 

Zum Auftakt der Ausstellung spielten Mitglieder der  Hermannsburger  Posaunenchöre vor Gemeindebücherei. Musiker der Posaunenchöre spielten auch bei den Protestmärschen in der Anfangsphase der BI eine Rolle.

 

 


Uli Schenk von der BI Südheide  verlas gleich zu Beginn das Grußwort der
Bundesumweltministerin Barbara Hendricks. Darin stellt sie fest, dass Bürgerinitiativen keine Staatsfeinde seien, im Gegenteil: "Die Bürgerinitia-tiven haben sich um den Staat verdient gemacht"


 

Gastrednerin Kirsten Lühmann, MdB räumte aufgrund der Kritiklosigkeit gegenüber der Atomtechnik ein, mit ihrer Partei gehadert zu haben. Für eine Verlängerung der Brennele-mentesteuer nach 2016 sah sie wenig Hofnung.

 

 


 

 

Axel Flader, Bürgermeister Gemeinde Südheide nannte die jahrelange Tätigkeit der Bürgerinitiative einen positiven Beleg für "bürgerlichschaftliches Engagement" in der Gemeinde.  

 


 

Dr. Albrecht Schack, Gründungsmitglied der Bürgerinitiative Südheide  "Wer beantwortet unsere Fragen zur Atomtechnik?" lautete seinerzeit die Triebfeder zur Gründung der BI. Er sprach damit die große Verunsicherung an, die damals von der regionalen Bevölkerung erfasst worden sei.

 

 

 


 

"Die Lage ist erschreckend!" Johanna Ottermann von der BI Südheide berichtete von vielen Beispielen und ihren persönlichen Eindrücken ihrer Reisen nach Weißrussland 

 

 

 

BI Südheide, Postfach 1181, 29314 Hermannsburg | info@bi-suedheide.de